zuletzt aktualisiert:
22.11.2017 - 18:44

Pressemitteilung vom 07.06.2010

Jugendzentrum

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in Beantwortung Ihres Schreibens vom 01.06.2010 teilen wir Ihnen mit, dass wir den zu oben genanntem Thema unterbreiteten Beschlussvarianten nicht zustimmen werden.

Wir bestätigen unsere bereits in früheren Sitzungen der Gemeindevertretung ver-tretene Auffassung, dass sämtliche Aktivitäten zum Arbeitsgebiet „Soziale Stadt“ einstweilen eingestellt und frühestens 2012 wieder aufgegriffenen werden sollten.

Begründung:

Der Gemeindeanteil in Höhe von 124 bzw. 127 TD € der Bausumme schmälert die zur Finanzierung der laufenden Gemeindeaufgaben verbliebenen finanziellen Mittel und stellt ein erhebliches Risiko für die Sicherung der stetigen Aufgabenerfüllung dar (§ 92 HGO).

Durch den Bau der Cafeteria der ASS erfährt das Jugendzentrum eine räumliche Entlastung, so dass die Raumbelegung bereits für die vorhandenen Räumlichkeiten anders geplant werden kann.

Die Folgekosten sind in der Darstellung der Finanzverwaltung hinsichtlich des Energieverbrauches, des Materialaufwandes und der Gebäudeunterhaltung und

der Abschreibung unrealistisch angesetzt. Unseres Erachtens ist z. B. die Abschreibungsdauer auf 30 Jahre anstatt der angesetzten 60 Jahre zu veran-schlagen. Die Gebäudeunterhaltung erfordert nach Branchendaten jährlich durch-schnittlich 2% der Bausumme. Die Auflösung von Sonderposten ist lediglich ein Verrechnungsvorgang und keine Einnahme.


Mit freundlichen Grüßen

Die FDP-Fraktion

Klaus Roth
Kurt Werdecker

 

Impressum | Kontakt |